Basketballtrainer für das Anfängertraining gesucht

Verleihung der Sportabzeichen für die Sport-Saison 2021

50. Sportabzeichen in Gold für Winfried Göppner

Vor dem wöchentlichen Training am Freitagabend begrüßte Roland Pöllath Sportwart der Leichtathletik-Abteilung „seine Sportkameraden“, die sich im abgelaufenen Sportjahr 2021 trotz der Korona bedingten Einschränkungen wieder der Herausforderung gestellt hatten, sich fit zu halten und dies mit der Verleihung des „Deutschen Sportabzeichens“ zu dokumentieren und zu würdigen.

Eine besondereEhrung gab es für Winfried Göppner, denn er konnte für das 50. Goldene Sportabzeichen den Applaus der Sportkameraden genießen und einen „Gesundheitspräsentkorb“ in Empfang nehmen.

Den kompletten Bericht finden Sie hier...

Foto: Die Erwerber des Deutschen Sportabzeichen beim TSV Brendlorenzen.
(h. v. li) TSV Vorstand Jürgen Maul, Hubert Appl, Ruppert Adelmann, Günter Bohuschke, Walter Hetzel, Peter Stumpf, Wolfgang Menzel, Helmut Weis
(vorne v. li.) Silvio Jama, 2. Vorstand Reiner Kortmann, Winfried Göppner (50. Abzeichen in Gold), Sportwart Roland Pöllath, Dieter Demling

 

Änderung der Trainingshalle für das Jugendtraining der Basketballabteilung

Nach Mitteilung vom Landkreis Rhön-Grabfeld sind die Sporthallen des Gymnasiums vom 20.04. bis 08.05.2022 und vom 25.05 bis 30.06.2022 (wegen Prüfungen: Abitur Gymnasium; Abitur FOS/BOS; Mittlere Reife Wirtschaftsschule) gesperrt.

Das Basketball Jugendtraining nach den Osterferien 2022 findet deshalb entweder in der Turnhalle der Grundschule Brendlorenzen oder in der Halle 2 des Rhön-Gymnasiums statt.

Eine genaue Übersicht zu welchen Zeiten das Training an welchen Orten stattfindet finden Sie hier...

Ab 01.07.2022 läuft alles wieder normal.
Das Herrentraining beginnt wieder am 09.05.2022 in Halle 2 des Rhön-Gymnasiums.

 

"Festwoche vom 11. - 18.07.2021 anlässlich der 100-Jahr-Feier wird erneut verschoben!"

Auszug aus einem Presseartikel Rhön- u. Saalepost vom 24.12.2020:

Geburtstagskind muss sich gedulden (von Peter Hüllmantel)

Der TSV Brendlorenzen hat seine auf Juli 2021 verschobene 100-Jahr-Feier wegen der
Corona-Pandemie schon jetzt erneut abgesagt. 

Das Jubiläumsjahr des TSV Brendlorenzen hatte im Februar mit dem närrischen Festkommers
in der voll besetzten Stadthalle verheißungsvoll begonnen. Dann kam Corona und veränderte
die ganze Welt. Alle bis ins kleinste Detail abgeschlossenen Planungen waren über den
Haufen geworfen bzw. zunächst einmal auf Eis gelegt. Statt im Juli 2020 den 100. Geburtstag
mit Gottesdienst, Festzug, Unterhaltung und vor allem viel Sport gebührend zu feiern, blieb
nur die Absage bzw. die Verlegung. Und die große Hoffnung, die Festwoche vom 11. bis 18.
Juli 2021 stattfinden zu lassen.

Auch 2021 wird nicht gefeiert
Inzwischen wurde auch dieser Termin gekippt. Die Pandemie hat sich weiter zugespitzt und
brachte die Verantwortlichen des TSV mit dem Duo Jürgen Maul (1. Vorsitzender) und
Reiner Kortmann (2. Vorsitzender) an der Spitze erneut in die Zwickmühle. Grund ist ein
Vertrag, den der TSV für die Durchführung der Festwoche mit einer Event-Firma
abgeschlossen hat. Mit dieser Firma wurde schon in diesem Jahr bezüglich der Absage ein
gutes Einvernehmen erzielt und die Leistungen für den gleichen Preis auch für 2021
zugesichert. „Auch 2021 wird, trotz der bald beginnenden Impfung, noch stark durch die
Corona-Pandemie gekennzeichnet sein“, stellt Jürgen Maul fest. „Inwieweit wir im Juli 2021
mit Einschränkungen rechnen müssen, kann uns jetzt keiner sagen.“ Das zwang den Verein,
schon zum jetzigen Zeitpunkt die Festwoche 2021 auf den Prüfstand zu stellen. Warum? Weil
für besagten Vertrag bei Nicht-Inanspruchnahme bzw. Kündigung entsprechende
Stornogebühren fällig wären.

Wichtige Zeit gewinnen
Deshalb hieß es frühzeitig Klarheit schaffen. Der Geschäftsführer der Firma hat die
Möglichkeit einer kostenfreien Stornierung in Aussicht gestellt unter der Maßgabe, „dass wir
beim späteren Termin wieder die Dienstleistungen seiner Firma in Anspruch nehmen“, sagt
Jürgen Maul. Maul sieht darin den großen Vorteil, „dass wir keine Stornokosten zu zahlen
hätten und zudem wichtige Zeit gewinnen würden.“ Das nehme den Druck und eröffne die
Möglichkeit, erst im Sommer 2021 oder noch später über einen neuen Termin für die
Festwoche zu entscheiden.
Die komplette Vorstandschaft, aber auch der Festausschuss, der seinerzeit eigens für das 100.
Jubiläum gebildet wurde, waren zuvor nach ihrer Meinung gefragt worden. Insgesamt waren
26 Personen in diesen Entscheidungsprozess mit eingebunden."